25. Dezember 2015

Rezension: "Drachenläufer" von Khaled Hosseini


Berlin Verlag - 384 Seiten - Roman - 9,99 € - ISBN: 978-3-8333-0149-0

Wie weit kann Freundschaft gehen?

Amir und Hassan wachsen gemeinsam in Afghanistan auf. Das besondere an dieser engen Freundschaft ist die Tatsache, dass Amir Sohn eines relativ wohlhabenden und anerkannten Mannes ist. Hassan hingegen ist der Sohn des Hausdieners und steht damit auf einer völlig anderen Stufe der Hierarchie. Dennoch wachsen sie zusammen auf und verbringen viel Zeit miteinander.

Immer wieder stärkt Hassan seinem Freund den Rücken. In brenzligen Situationen springt er für ihn ein und steht ihm zur Seite. Eines Tages wendet sich dieses Blatt. Hassan befindet sich in einer schier ausweglosen und vor allem grausamen Situation. Amir muss mit ansehen, wie seinem besten Freund schwere Schmerzen zugefügt werden, körperliche und vor allem seelische Schmerzen. Statt Mut zu beweisen und Hassan zu retten, kehrt er ihm den Rücken zu und läuft davon.

Khaled Hosseini erzählt von einer tiefen Freundschaft, die von heute auf morgen auseinander bricht. Er beschäftigt sich mit der Frage nach Schuld und nimmt den Leser mit auf eine Reise. Auf diese Weise erlebt man hautnah was es heißt in einem Land wie Afghanistan aufzuwachsen. Ein Leben, das plötzlich von Taliban beherrscht und unterdrückt wird.

Wie entwickelt sich das Leben von Amir und Hassan weiter? Und ist ihre Freundschaft für immer zerstört? Diese zentralen Fragen haben mich während des Lesens stets begleitet und stark bewegt. „Drachenläufer“ ist ein Buch, das wie kein anderes unter die Haut geht. An manchen Stellen muss man tief durchatmen, bevor man überhaupt weiterlesen kann und möchte. Es wird nichts versteckt oder beschönigt. Khaled Hosseini zieht in dieser Geschichte einen perfekten Bogen vom Anfang zum Ende. Wie ein Kreislauf, der sich am Ende schließt.

Kommentare:

  1. Hallo Liebes :)
    Das Buch habe ich nicht gelesen, aber den Film gesehen und nachdem ich den Film gesehen habe, wollte ich das Buch nicht mehr lesen. Irgendwie war mir die Thematik zu krass, wenn ich heute noch daran denke, zwirbelt sich mir der Magen so komisch ... Die Grapic Novelle habe ich allerdings gelesen (sehr gut und sehr verstörend, da einige der krassen Szenen verbildicht wurden, zwar sehr einfühlsam, aber dennoch too much für mich).

    Alles Liebe
    Carly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo meine Liebe,

      bei mir ist es jetzt genau anders rum. Die DVD steht schon im Regal, aber nachdem ich nun das Buch gelesen habe, bin ich mir nicht sicher, ob ich mir die Verfilmung anschauen kann und will. Schon die beschriebenen Szenen im Buch gingen mir so nahe und waren kaum auszuhalten.

      Liebe Grüße
      Juliana

      Löschen
  2. Hallöchen liebe Juliana,
    das klingt wirklich grandios. Ich habe das Buch nun schon mehrmals bei uns verkauft und muss zugeben, dass mich das Cover und der Titel so gar nicht angesprochen haben. Deine Rezension jedoch macht mich ziemlich neugierig und ich kann den Kunden endlich auch mal was zu dem Buch sagen! ^^ Vielleicht sollte ich mal reinlesen, ob der Schreibstil mir zusagt. :) Danke für diese neugierig machende Rezension.

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Lotta,

      freut mich, dass ich dir so ein bisschen weiterhelfen und dich neugierig machen konnte. Man muss aber auch dazu sagen, dass es ein Buch ist, das an manchen Stellen nur sehr schwer zu ertragen ist. Ist doch auch ziemlich bedrückend. Trotzdem ziehe ich meinen Hut davor und finde, dass Khaled Hosseini ein unglaublich guter Schriftsteller ist!

      Liebe Grüße
      Juliana

      Löschen