22. Juli 2015

Rezension: "Eine Woche, ein Ende und der Anfang von allem" von Nina LaCour


Auf nach Europa! Die Schule ist geschafft, jetzt werden Colby und Bev reisen, ein Jahr lang. Das bedeutet Abenteuer, Freiheit – und vielleicht Liebe? Darauf hofft zumindest Colby, der schon ewig in seine beste Freundin verknallt ist. Doch bevor die zwei losfliegen, geht es noch für eine Woche mit Bevs Girlband auf Tour durch Kalifornien, im alten VW-Bus von Colbys Onkel.

Was als cooler Roadtrip beginnt, wird zum Desaster, als Bev die Bombe platzen lässt: Sie will nicht mit nach Paris, sondern stattdessen studieren. Colby ist fassungslos. Wann hat Bev ihre Pläne geändert? Warum wusste er nichts davon? Und was zum Teufel soll er jetzt bloß anfangen – ohne sie? 


Meine Meinung


"Ach bitte nicht schon wieder ein Roadtrip!" war wohl mein allererster Gedanke nachdem ich mir die Kurzbeschreibung angeschaut hatte. Es gibt einfach schon zu viele solcher Geschichten, die meist ziemlich ähnlich ablaufen und denen oft das gewisse Etwas fehlt. Zum Glück habe ich mich doch nicht komplett abgewendet, sondern mich stattdessen von der Begeisterung anderer Leser anstecken lassen.

Der lange Titel ist mir sofort aufgefallen. Normalerweise bin ich kein Freund von solchen langen Titeln und auch hier war ich anfangs ganz schön skeptisch. Jetzt, nach dem Lesen, macht er aber absolut Sinn. Er ist stimmig und spiegelt für mein Verständnis exakt das wider, was im Buch passiert.

Colby, der schon ganz lange in seine beste Freundin Bev verliebt ist, macht sich mit ihr und zwei weiteren Freundinnen auf die Reise. Dass sich das geplante Abenteuer vollkommen anders entwickelt, hat mir gleich auf den ersten Seiten gut gefallen. Als Leser fragt man sich ständig, was als nächstes kommt und vor allem wofür sich Colby entscheiden wird. Wohin zieht es ihn? Welche Erwartungen hat er letztendlich ans Leben? Lässt er sich dieses Abenteuer von Bev´s Meinungsänderung kaputt machen oder geht er seinen eigenen Weg?

Bev ging mir die meiste Zeit ordentlich auf die Nerven. Sie wirkt unnahbar, rätselhaft und sorgt mit ihrer Geheimniskrämerei für schlechte Stimmung. Erst viel später bekommt man einen Einblick in ihre Gedankenwelt und ihre Beweggründe. Die anderen Charaktere waren mir im Gegensatz dazu unheimlich sympathisch. Vor allem die anderen zwei Mädels, die mit Bev in der Band spielen, bringen Spaß rein und lockern mehrmals schwierige Situationen auf.

Dieses Buch ist die perfekte Sommerlektüre. Sommerlich leicht erzählt und trotzdem tiefgründig. Die gesamte Geschichte ist authentisch und sorgt für unterhaltsame Stunden. Sie handelt von Freundschaft, der ersten Liebe und von all den lebenswerten Momenten, die es zu genießen gilt. Außerdem beschäftigt sich die Autorin mit der Frage, was man als Jugendlicher nach der Schule machen möchte und wie wichtig ist immer auf das eigene Herz zu hören!


Infos zum Buch


Preis: 11,99 € | Format: eBook | Seitenzahl: 272 | Verlag: Carlsen
ISBN:  978-3-646-92680-4 | Meine Bewertung: 5 von 5 Sterne | Will ich lesen!


Kommentare:

  1. Huhu,
    mir gehts bei Roadtrip-Büchern glaub immer wie dir bei diesem. "Ach bitte nicht wieder ein Roadtrip-Buch". Nur selten lass ich mich wirklich darauf ein. Bei diesem Buch bin ich jetzt aber wirklich am Wanken. Sowas machst du also mit mir :D
    Werd auf jeden Fall einen zweiten Blick risikieren.

    Liebste Grüße, Nelly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nelly,

      sehr sehr gut :) dass ich dich neugierig machen konnte, freu mich natürlich! Das Buch ist einfach toll, man muss es definitiv im Sommer lesen oder eben später, wenn man sich den Sommer zurückholen möchte ;)

      Liebste Grüße
      Juliana

      Löschen