28. April 2015

{Rezension} "Amy & Matthew - Was ist schon normal?" von Cammie McGovern


Ich weiß nicht, was die Zukunft bringen wird, aber ich weiß, dass ich keine Angst vor ihr habe.
Seite 22

Der Klappentext

Die 17-jährige Amy ist ein besonderes Mädchen. Sie kann nicht sprechen und nicht ohne Hilfe laufen. Aber sie ist unglaublich klug und wahnsinnig hübsch – zumindest in den Augen ihres Klassenkameraden Matthew, der auch nicht so ist wie die anderen. Vor allem mit Nähe hat Matthew ein Problem. Doch genau die sucht Amy, die genug davon hat, wie ein rohes Ei behandelt zu werden. Im letzten Jahr der Highschool beschließt sie, dass das Leben jetzt beginnen muss. Und sie verliebt sich in den sensiblen Matthew. Dann aber begeht sie auf dem Abschlussball einen verhängnisvollen Fehler und verletzt Matthew zutiefst. Wird er ihr verzeihen?

Meine Meinung

Bei Amy & Matthew - Was ist schon normal? handelt es sich um das erste Jugendbuch aus der Feder von Cammie McGovern. Es beschäftigt sich mit zwei ganz besonderen Menschen, die sich beide als Außenseiter sehen und Schwierigkeiten haben ihren Platz im Leben zu finden.

Amy leidet an einer schweren Behinderung. Um genau zu sein handelt es sich um spastische Lähmungen, die durch einen Hirnschaden kurze Zeit nach ihrer Geburt hervorgerufen wurden. Aufgrund dessen ist sie auf die Hilfe anderer angewiesen, hat Probleme beim Gehen und Sprechen. All das war für mich aber die meiste Zeit über fast nebensächlich. Zwischenzeitlich vergisst man es sogar, denn im Grunde ist Amy trotz allem ein unfassbar starkes, mutiges junges Mädchen, die täglich dafür kämpft selbständig Entscheidungen zu treffen und nicht immer von ihren Eltern abhängig zu sein. Mir war sie von Anfang an sympathisch. Sie hat Humor, Feingefühl und strahlt eine wahnsinnige Charakterstärke aus.

Matthew hingegen kann man seine Krankheit nicht auf den ersten Blick ansehen. Ich nenne es ganz bewusst "Krankheit", obwohl er sich das selbst nicht gleich eingestehen kann oder möchte. Er hat Ängste, die zunehmend von ihm Besitz ergreifen. Angst davor andere Menschen zu verletzten. Angst irgendetwas zu tun, dass dazu führt anderen Schaden zuzufügen. Und dabei ist es völlig egal, wie rational oder irrational diese Gefahren sind. Seine Ängste äußern sich in Zwangsstörungen, die ihn nicht nur in seinem sozialen Leben erheblich einschränken. Matthew habe ich als besonders liebenswürdigen und loyalen Menschen kennengelernt, der gar nicht merkt was für ein klasse Typ er eigentlich ist.

Ihr fragt euch nun, wie diese beiden Figuren zueinander finden? Gemeinsam mit ihrer Mutter ist Amy auf der Suche nach jungen Leuten, die sie als Schulhelfer unter der Woche begleiten. Bisher war dies immer die Aufgabe von Erwachsenen. Da Amy aber merkt, dass ihr der Anschluss zu Gleichaltrigen fehlt und sie sich auf das College vorbereiten möchte, will sie auf diesem Weg die Möglichkeit bekommen Freundschaften zu schließen. Matthew ist einer dieser Helfer, der ihr Freitags zur Seite stehen darf.

Was ich an diesem Buch besonders liebe, ist die Freundschaft, die zwischen Amy und Matthew entsteht. Von Anfang an gehen sie sehr offen miteinander um. Es war einfach ein schönes Gefühl zu beobachten, wie sie miteinander umgehen. Frei von Vorurteilen. Während dem Lesen habe ich deutlich gespürt, wie sich die zwei weiterentwickeln. Sie ergänzen sich perfekt, auch wenn ihre Beziehung zueinander nicht immer einfach ist. Vor allem da eben jeder auf seine Art und Weise mit seinen eigenen Handicaps zu kämpfen hat. Aber trotz allem geben sie sich gegenseitig unglaublich viel und tragen so, manchmal vielleicht unbewusst, dazu bei, dem anderen zu helfen.

Fazit

Was ist schon normal? Eine Frage, die sich wahrscheinlich jeder schon einmal gestellt hat. Von der Gesellschaft wird oft so viel vorgegeben. Ob es sich um offizielle Vorschriften oder ungeschriebene Regeln handelt - ganz egal. Menschen, die nicht so aussehen wie andere oder die mit gewissen Schwierigkeiten zu kämpfen haben, gehen leider häufig viel zu schnell unter. Amy und Matthew haben mir bewiesen, dass "normal" langweilig ist und es viel wichtiger ist zu sich selbst zu stehen. Jeder Mensch hat Schwächen und niemand ist perfekt. Ich bin froh, dass ich Teil dieser wundervollen Geschichte sein durfte!


Preis: € 14,99 | Format: Hardcover | Seitenzahl: 352
ISBN: 978-3-453-26916-3 | Bewertung: 5 Sterne | Will ich kaufen!
Vielen Dank an Heyne fliegt für das Rezensionsexemplar!



Kommentare:

  1. das ist eine wirklich schöne Rezi zu einem wirklich interesant klingendem Buch :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :) und vor allem ist es wirklich sehr, sehr lesenswert!

      Löschen
  2. Das klingt nach einer super ungewöhnlichen und liebreizenden Geschichte mit ernstem Hintergrund. Ich werde es sofort auf meine Wunschliste packen, du hast absolut meine Neugierde geweckt! Danke für diesen tollen Tipp!

    Liebste Grüße,
    Nazurka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ungewöhnlich und liebreizend trifft es ziemlich gut! :)
      Und es freut mich natürlich, dass ich dich neugierig machen konnte,vielleicht magst du mir dann irgendwann berichten, wie es dir gefallen hat!

      Liebe Grüße
      Juliana

      Löschen
  3. Danke für die tolle Rezi! Das Buch wandert direkt auf meinen Wunschzettel :)

    AntwortenLöschen