23. Oktober 2014

|| Top Ten Thursday || 10 Bücher, deren Ende du gerne umschreiben würdest


Jede Woche gibt es ein neues Thema, dem man sich im Rahmen des Top Ten Thursday stellen kann. Einfach kurz bei Steffi vorbeischauen, da findet ihr die aktuellen Themen.

10 Bücher, deren Ende du gerne umschreiben würdest 

Eine Top Ten Liste wird es bei mir heute leider überhaupt nicht. Nicht mal auf die Hälfte werde ich es schaffen. Das liegt nicht nur daran, dass ich mich oftmals nur schwach an das genaue Ende gelesener Bücher erinnern kann. Vor allem habe ich mir noch nie Gedanken darüber gemacht, dass ich irgendwas an einem Buch gerne ändern oder umschreiben würde. Trotzdem sind mir  immerhin zwei Titel eingefallen, bei denen mich der Schluss relativ unzufrieden oder sogar enttäuscht zurückgelassen hat. Nächste Woche bekomme ich die Liste dann hoffentlich wieder voll. Zwei Bücher, das kann sich ja nicht wirklich sehen lassen...


An die wahre Liebe oder gar an Seelenverwandtschaft hat die 17-jährige Penny nie geglaubt. Bis sie eines Abends bei einem Konzertbesuch auf Noah trifft. Wie ein Magnet fühlt sie sich von ihm angezogen - und Noah geht es anscheinend nicht anders. Sie spürt die gewaltige Kraft der Gefühle und lässt Noah doch mit dem ihr eigenen Sarkasmus abblitzen. Erst als sie sich ein paar Monate später wiedersehen, ist klar: Penny und Noah können nicht voneinander lassen. Doch je näher sie sich kommen, desto gefährlicher scheint ihre Leidenschaft für sie und ihre Umgebung zu sein . . . Ist diese Liebe zu groß für sie?

Quelle: dtv

Hier war es zwar das Buch als Ganzes, das mich nicht überzeugen konnte, aber besonders das Ende war so übertrieben schnulzig und unrealistisch, das es meine abschließende Bewertung dann endgültig runter gedrückt hat. Hier wäre etwas weniger definitiv mehr gewesen. 


In der Nacht zu ihrem 17. Geburtstag lernt die eigenwillige Frieda jemanden kennen, den sie einfach nicht vergessen kann: Jeffer, einen gut aussehenden, rebellischen Jungen und – wenn sie den warnenden Stimmen glauben soll – Herzensbrecher. Als ihre Eltern verreisen, schlägt Frieda all die wohlmeinenden, vernünftigen Ratschläge in den Wind und zieht kurzerhand bei Jeffer ein. Gemeinsam feiern sie, hören Musik, reden bis tief in die Nacht – nicht mehr. Beide spüren, dass sie etwas wirklich Besonderes verbindet, doch genau das macht ihnen Angst, zumal Frieda nicht versteht, was dieser ungewöhnliche Junge an ihr findet. Schließlich ist es genau ein Kuss, der alles verändert …

Quelle: cbt 

Ich muss gestehen, dass ich mich hier gar nicht mehr genau erinnern kann, wie die Geschichte von Frieda und Jeffer ausgegangen ist. Umso besser kann ich mich aber noch an meine Enttäuschung erinnern. Eigentlich war ich sogar richtig sprachlos und fassungslos. Das passiert mir selten, aber hier hatte ich wirklich einfach nur die Frage im Kopf, ob es das jetzt tatsächlich gewesen sein soll. Erst später habe ich erfahren, dass es eine Art Fortsetzung gibt, in der man auf bekannte Gesichter trifft. Vielleicht sollte ich "Der eine Kuss von dir" also auch noch lesen und vielleicht würden sich dann einige Fragen klären. Möglicherweise sollte ich das Buch aber auch vorher nochmals lesen und hatte damals einfach falsche Erwartungen. 


Gibt es Bücher, deren Ende ihr gerne umschreiben würdet?
Und habt ihr auch das Problem, dass ihr euch später oft schon gar nicht mehr genau an ein Ende erinnern könnt?


Kommentare:

  1. Die Frage ist echt interessant!

    AntwortenLöschen
  2. und wie man sieht gar nicht so leicht zu beantworten ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ginge mir aber ähnlich, bei vielen Büchern neige ich dazu, das genaue Ende und die Auflösung wieder zu vergessen. >-<
    Das ist mir sogar ein *rofl* wert! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :D gut zu wissen, dass ich damit nicht alleine da stehe :)

      Löschen
  4. Huhu (:

    So ging es mir auch, als ich überlegt habe, welche Enden ich gern umschreiben würde. Es ist total schwer sich dann noch an alles genau zu erinnern. Daher habe ich die Liste auch nicht voll bekommen. Es gab einfach zu viele Bücher, an deren Ende ich mich einfach nicht mehr erinnern konnte.

    Liebe Grüße, Anna (:

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Anna,

      das ist wirklich das Hauptproblem gewesen bei der ganzen Sache :D dachte nur mein Gedächtnis wär so schlecht, aber das beruhigt mich dann doch ;) bei den ganzen Bücher die man liest, kann man sich doch nicht alles merken :D

      Liebste Grüße
      Juliana

      Löschen