24. Oktober 2014

|| Rezension || "Still" von Zoran Drvenkar




Wenn die Seen schweigen, kommt der stille Tod. Ein Mann, der seine Tochter sucht und dabei seine Identität verliert. Ein Mädchen, das seit sechs Jahren reglos aus dem Fenster schaut und darauf wartet, dass ihr jemand den Schlüssel zu ihrer Erinnerung bringt. Vier Männer und eine Mission, die aus Hunger und Disziplin besteht und keine Opfer scheut. Ein Winter in Deutschland, ein See im Wald und Schatten, die sich unter dem Eis bewegen.




Was für ein Buch, was für eine Geschichte! Von Zoran Drvenkar hatte ich bereits gehört und auch seine anderen Werke wie beispielsweise "Sorry" sind mir des Öfteren in der Buchhandlung oder im Internet beim Stöbern begegnet. Ich weiß ehrlich gesagt auch überhaupt nicht, was mich davon abgehalten hat mal etwas von ihm zu lesen. Umso glücklicher bin ich, dass ich ihn jetzt für mich entdeckt habe.


Vor dem Lesen hatte ich bereits hohe Erwartungen an "Still", ausgelöst durch begeisterte Stimmen aus der Bloggerwelt. Ich habe darauf hingefiebert dieses Buch zu lesen, denn neben dem geheimnisvollen Klappentext, war es vor allem das Cover, das mich sofort gepackt hat. Es strahlt eine unfassbar dichte und beklemmende Stimmung aus. Ein zugefrorener See, ein dunkler Waldrand und eine Hütte, die durch den Nebel nur schwach zu erkennen ist. Genau das hat mich dann auch während des Lesens beeindruckt. Zusammen mit den Protagonisten befindet man sich in Deutschland, im tiefsten Winter. Die Kälte und die ganze Atmosphäre haben mich gleich gefangen genommen.

Bereits zuvor war mir klar, dass es sich hierbei um keine leichte Unterhaltungslektüre handelt. Nach wenigen Seiten habe ich dann jedoch schon ein erstes Gefühl davon bekommen, womit man es hier tatsächlich zu tun hat. Es gab gleich zu Anfang Stellen, an denen ich das Buch erstmal zur Seite legen musste um tief durchzuatmen und das Gelesene sacken zu lassen. Allerdings liegt es bei diesem Thriller nicht an besonders blutrünstigen Handlungen, wie man es häufig in anderen Thrillern findet. In diesem Fall ist es viel eher das unterschwellige Grauen und die Bösartigkeit, die sich in Menschen verbirgt. Genau das hat dafür gesorgt, dass mich das Gelesene schwer beschäftigt und auch jetzt noch nachklingt.

Der Schreibstil von Zoran Drvenkar ist neu und anders. Zumindest für mich. Dennoch konnte ich mich ab der ersten Seite darauf einlassen und habe von Beginn an gespannt die Geschehnisse verfolgt. Der Wechsel zwischen den drei unterschiedlichen Perspektiven und die Darstellung der Dialoge hat mir unheimlich gut gefallen. Das hat dem Ganzen eine ganz eigene Note gegeben und dazu beigetragen, dass man als Leser Teil der Geschichte wird.


"Still" konfrontiert den Leser mit schrecklichen und realistischen Ereignissen und Tatsachen. Während des Lesens konnte ich mich kaum von den Seiten lösen und habe als stiller Beobachter einen Einblick in menschliche Abgründe erhalten. Es ist definitiv viel mehr als ein gewöhnlicher Thriller und hat dafür gesorgt, dass ich vorhabe nach und nach alle weiteren Werke des Autors zu lesen, die dann mit hoher Wahrscheinlichkeit ebenfalls einen festen Platz in meinem Regal erhalten.

-----------------------------------------------------------------------------------

Genre: Thriller | Format: Broschiert | Seitenanzahl: 416
Verlag: Eder & Bach | Meine Bewertung: 5 / 5

Kommentare:

  1. Ich habe "Still" als Hörbuch gehört und fand es genauso klasse. Kann ich nur empfehlen. Deine Rezension deckt sich mit meinem Hörempfinden zum Buch. Zu Beginn jedoch war es für mich gewöhnungsbedürftig.
    Ganz liebe Grüße
    Silvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann mir gut vorstellen, dass das Hörbuch auch unheimlich beeindruckend ist. Habe schon mal ganz kurz reingehört.
      Liebste Grüße
      Juliana

      Löschen
  2. Jetzt wird es aber immer dringender, dass ich dieses Buch lesen sollte.....hm....bis jetzt habe ich nur ausgewöhnlich gute Bewertungen dazu gelesen!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und genauso außergewöhnlich ist es auch! Unbedingt lesen!

      Liebste Grüße
      Juliana

      Löschen
  3. Hach ja, ich freu mich immer noch, wenn ich positive Stimmen zu dem Buch entdecke! :) Freut mich, dass es auch bei Dir so einen Eindruck hinterlassen hat, und deine Rezension finde ich überaus gelungen!! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die positiven Stimmen sind hier schließlich auch mehr als verdient! :)
      Auf deine Meinung ist eben Verlass :)

      Danke, das freut mich!! :)

      Löschen
  4. Huhu meine Liebe,
    argh....ich MUSS es einfach lesen!!! Nach euren ganzen mehr als positiven Rückmeldungen kann es doch nicht sein, dass ich es noch nicht gelesen habe! Ich brauch mehr Zeit *kopfschüttel"
    Hast es jedenfalls geschafft mich nun noch neugieriger zu machen ;)
    Fühl dich gedrückt
    <333

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DITO! MIT DOPPELT ARGH! Ich hab mir aber erst mal Blutsommer vorgenommen. ^.^ Danach wird dieses hier gekauft. Danke Juliana fürs Öl ins Feuer kippen. ^^
      ~ Jack

      Löschen
    2. Ohjaaa!!! Und wie ihr das MÜSST!!! Lest es!! Und ich hoffe es kann euch genauso beeindrucken wie mich!

      Aber gerne doch lieber Jack :D :)

      Löschen
    3. DA BEKOMME ICH JA HERZCHEN IN DIE AUGEN ;)
      ER hat ES GEKAUFT!!!
      JACK....viel Spass mit Abel! <333
      Still können wir uns ja vielleicht mal zusammen vornehmen! Damit aus Argh und Argh, Argh nicht Argh ² wird ;)

      Löschen
    4. LEST ES!!!! LEST ES!!!! :D *hypnotisier*

      Löschen
  5. Hmm ok, überzeugt! Du bist jetzt die zweite die sagt, dass man das ruhig lesen könnte ;)
    Oh man ich sehe schon, meine neue Bestellung wird doch größer als gedacht lach

    Liebste grüße
    Alina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das könnte man nicht nur lesen, das MUSS man lesen ;) wirklich ein Highlight für mich dieses Jahr, das Buch wird mir noch lange lange im Gedächtnis bleiben.

      Liebste Grüße
      Juliana

      Löschen
  6. Sehr passend gewählte Worte liebe Juliane!
    Für mich, die ja eigentlich eher auf blutrünstig steht, hat dieses Buch bewiesen, dass es auch anders geht. Den Schreibstil fand auch ich grandios. Aber mein Urteil darüber werde ich frühestens nach einem weiteren Buch von Drvenkar abgeben.
    Toll fand ich, dass im Buch immer wieder das Wort "Still" vorkam. Ich bevorzuge es, wenn es immer mal wieder einen Bezug zum Cover und zum Titel gibt!!
    Meine Rezi folgt dann die Tage. Für dieses Buch muss ich mich erst sammeln :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Liebes :)
      Jetzt muss ich gestehen, dass ich noch gar keinen genaueren Blick auf deine Rezi geworfen habe. Das muss ich schnell nachholen!

      Da scheint es uns ja ähnlich zu gehen....das Buch muss man echt erstmal sacken lassen ;)

      Löschen