2. Dezember 2013

|| Rezension || "Saeculum" von Ursula Poznanski


Fünf Tage im tiefsten Wald, die nächste Ortschaft kilometerweit entfernt, leben wie im Mittelalter – ohne Strom, ohne Handy –, normalerweise wäre das nichts für Bastian. Dass er dennoch mitmacht bei dieser Reise in die Vergangenheit, liegt einzig und allein an Sandra.
Als kurz vor der Abfahrt das Geheimnis um den Spielort gelüftet wird, fällt ein erster Schatten auf das Unternehmen: Das abgelegene Waldstück, in dem das Abenteuer stattfindet, soll verflucht sein.
Was zunächst niemand ernst nimmt, scheint sich jedoch zu bewahrheiten, denn aus dem harmlosen Live-Rollenspiel wird plötzlich ein tödlicher Wettlauf gegen die Zeit.

Liegt tatsächlich ein Fluch auf dem Wald?


„Saeculum“ ist ein Jugendthriller von Ursula Poznanski, der bereits im Jahr 2011 im Loewe Verlag erschienen ist. Eine Gruppe von Jugendlichen begibt sich in einen abgelegenen Wald, um sich dort für 5 Tage ins Mittelalter zurück zu versetzen. Allerdings soll auf diesem Wald angeblich ein uralter Fluch liegen.  Was am Anfang noch eine Art Spiel ist, entwickelt sich schließlich mehr und mehr zu einer Katastrophe.

„Saeculum“ war nicht das erste Buch, das ich von Ursula Poznanski gelesen habe. Meine Meinung zu ihren Büchern war bisher allerdings eher durchwachsen. Ihr Erstlingswerk „Erebos“ hatte ich vor längerer Zeit abgebrochen, da ich mit der Handlung bzw. der Thematik „Computerspiele“  einfach nicht warm wurde.  Dagegen habe ich ihre Dystopie  „Die Verratenen“ sehr gerne gemocht und werde hier sicherlich auch noch den zweiten Teil „Die Verschworenen“ lesen.

„Saeculum“ habe ich bisher nie viel Beachtung geschenkt. Eine Freundin war aber sowas von begeistert, dass ich es nun doch auch mal versuchen wollte. Und ich habe es definitiv nicht bereut!

Der Schreibstil von Ursula Poznanski gefällt mir wahnsinnig gut. Auch wenn die richtige Spannung zunächst noch fehlt, kam keinen Moment Langeweile auf.  Am Anfang wurde man sozusagen an die Geschichte herangeführt. Als sich die Jugendlichen schließlich im Wald und somit am entscheidenden Handlungsort befinden, nimmt die Spannung schließlich immer weiter zu. Ursula Poznanski schreibt sehr fesselnd. Irgendwann ist man an einem Punkt, an dem man das Buch gar nicht mehr zur Seite legen möchte. Die Situation spitzt sich immer weiter zu und die Anspannung zwischen den Protagonisten wächst.

„Es gibt keine merkwürdigen Gegenden“, sagte sie. „Es gibt nur merkwürdige Menschen.“
Dieses Zitat ist mir auf jeden Fall im Gedächtnis geblieben. Für mich trifft es das Ganze genau auf den Punkt. So kommt es auch, dass man nach und nach für einzelne Personen Sympathien und für andere das krasse Gegenteil entwickelt. Zwischendurch hatte ich immer wieder das Gefühl, manche der Protagonisten durchschütteln zu müssen.  Ich habe mich gefragt, wieso sie in manchen Situationen gehandelt haben wie sie gehandelt haben und konnte es nicht immer ganz nachvollziehen. Aber genau das war es auch, was dieses Buch ausmacht.  Man fiebert unglaublich mit den Personen  mit und kann während dem Lesen alles um sich herum vergessen!


Ein Buch, das mir definitiv wieder Lust gemacht hat weitere Bücher dieser Autorin zu lesen. Ich habe tolle Lesestunden mit „Saeculum“ verbracht und bin froh, es nun doch gelesen zu haben. Für jeden der es spannend mag, eine absolute Lese-Empfehlung!

Titel: Saeculum
Autorin: Ursula Poznanski
Verlag: Loewe
Seitenzahl: 496
Format: Klappenbroschur
ISBN: 978-3-7855-7028-9 
Erscheinungsdatum: 02.November 2011
Bewertung: 5 / 5
Quelle: loewe-verlag


Kommentare:

  1. MOIN ! :)
    ich habe Saeculum auch dieses Jahr gelesen und ich muss sagen, ich fand es wirklich genial. Es ist mir noch vieles im Kopf geblieben, was schon was heißt bei so vielen Büchern :D

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
  2. Hey Lotta :)

    da kann ich dir nur zustimmen, fand es auch extrem gut, war selbst etwas überrascht. Bin wirklich froh es jetzt auch mal gelesen zu haben.

    Ganz liebe Grüße
    Juliana :)

    AntwortenLöschen