18. November 2013

|| Rezension || "Wir in drei Worten" von Mhairi McFarlane


Zu Unizeiten waren sie unzertrennlich. Beste Kumpels waren sie. Die Welt konnte ihnen nichts anhaben. Doch in der Nacht vor der Abschlussfeier ist etwas passiert. Seitdem haben sie sich nicht mehr gesehen. Zehn Jahre und 781 erfolglose Google-Suchen später stehen sie sich unerwartet gegenüber.


Auf dem Schutzumschlag wird mit folgender Aussage von der Autorin Lisa Jewell geworben: 
„Das witzigste und romantischste Buch, das ich seit Zwei an einem Tag gelesen habe.“

„Zwei an einem Tag“ von David Nicholls zählt zu meinen Lieblingsbüchern. Daher waren hier die Erwartungen relativ hoch.

„Wir in drei Worten“ ist das Erstlingswerk von Mhairi McFarlane. Sie ist Journalistin und hat selbst in Manchester an der Universität studiert. Somit kennt sie sich am Handlungsort bestens aus. Die Hauptprotagonisten Rachel und Ben lernen sich zu Beginn ihres Studiums an der Universität kennen. Zwischen den beiden besteht von Anfang an eine gewisse Vertrautheit.  Es entwickelt sich eine ganz besondere Freundschaft zwischen ihnen. In der Nacht vor ihrem Abschlussball passiert dann jedoch etwas, das alles verändert.

Da das Leben meistens nicht so läuft wie man es sich wünscht oder vorstellt,  verlieren sich Rachel und Ben aus den Augen. Erst Jahre später treffen sie wieder aufeinander. Und dann geht es eigentlich erst richtig los! Ab hier spielt sich die Geschichte hauptsächlich ab. Zwischendurch gibt es aber immer wieder vereinzelte Rückblenden zu der Zeit, als beide noch an der Universität studiert haben. 

Von der ersten Seite an hat mir der Schreibstil wahnsinnig gut gefallen. Ich hatte zwar an vereinzelten Stellen Probleme den Gedankensprüngen bzw. Gedankengängen von Rachel zu folgen und im Mittelteil gab es für mich persönlich einige Längen, aber trotzdem habe ich das Buch am Ende mit einem zufriedenen Lächeln im Gesicht zur Seite gelegt. 

Die Charaktere waren sehr realistisch beschrieben und hatten alle auf irgendeine Art und Weise ihre Stärken, aber auch kleine Macken. Rachel und Ben haben mich des Öfteren zum schmunzeln gebracht und Rachels Freunde Mindy, Ivor und Caroline waren wirklich eine Nummer für sich. Im positiven Sinne :)


„Wir in drei Worten“  konnte für mich zwar leider nicht ganz mit „Zwei an einem Tag“ mithalten, hebt sich aber eindeutig von der Masse ab und besticht mit unschlagbarem Humor und tollen Protagonisten.  So kann ich auch über die Längen zwischendurch hinwegsehen und bin gespannt was von Mhairi McFarlane noch so kommen wird!

Titel: Wir in drei Worten
Autorin: Mhairi McFarlane
Verlag: Knaur
Seitenzahl: 495
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-3-426-51453-5
Erscheinungsdatum: 1.Oktober 2013
Bewertung: 4 / 5
Quelle: droemer-knaur



Kommentare:

  1. Ich bin bei dem Buch auch an den Erwartungen gescheitert, die das Buch ja ganz eindeutig hervorrugt, Titel und Cover sind ja sehr stark an "Zwei an einem Tag" angelehnt. Hatte das Buch "nur" mit drei Sternen bewertet, weil es mir der lockere Schreibtstil der Autorin angetan hatte, der Rest konnte mich nicht wirklich überzeugen. Ist aber auch schwer, wenn man "Zwei an einem Tag" im Kopf hat! ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da stöbert die liebe Philly einfach so in meinen Rezis rum *freu* :D
      Mit "Zwei an einem Tag" kann man wirklich nicht so einfach mithalten. Wenn ich jetzt nochmal zurückdenke würde ich dem Buch "Wir in drei Worten" womöglich auch nur 3 Sterne geben.

      Löschen
    2. Erwischt! Und ich habe mich so schön heimlich hier rumgeschlichen! Verdammt! ;D

      Löschen